Suchen Sie nach Produkten und Lösungen von InterSystems, Karrieremöglichkeiten und mehr. Die Ergebnisse umfassen neben Suchtreffern von InterSystems-Webseiten auch Inhalte aus unserer Entwickler-Community, unseren Produktdokumentationen und Schulungsangeboten.

Datenintegration im Gesundheitswesen auf dem Prüfstand: Bestnoten für InterSystems

Autorin: Cornelia Wels-Maug

PDF-Download

Um die Qualität der Patientenversorgung durch einen effizienteren Ressourceneinsatz mittels Digitalisierung zu verbessern, spielt die Verfügbarkeit von Daten und deren sicherer und problemloser Austausch innerhalb oder zwischen verschiedenen Gesundheitseinrichtungen eine zentrale Rolle. Damit Daten zwischen verschiedenen Systemen „fließen“ können, ist es erforderlich, dass diese nicht nur interoperabel sind, sondern dass auch eine Infrastruktur vorhanden ist, die einen Datenaustausch ermöglicht. Da Letztere mit fortschreitender digitaler Reife des Gesundheitswesens immer wichtiger wird, entwickelt die Branche in zunehmendem Maße neue Konzepte, um den Datenaustausch mittels alternativer Infrastrukturkonzepte zu optimieren, zum Beispiel flexible Architekturen, die auf Microservices und API-Management setzen.

Damit im Gesundheitswesen tätige Organisationen diese Entwicklungen und deren Relevanz für die eigne Digitalisierungsstrategie einordnen können und damit sie sich einen Überblick über die auf diesem Markt agierenden Firmen verschaffen können, hat das US-Marktforschungsunternehmen Chilmark Research die Studie „2021 Integration Infrastructure Market Trends Report“ verfasst und im April 2021 vorgestellt. Darin werden das Know-how und die Produkte von InterSystems sowie 13 weiteren Unternehmen, die im Markt für Integrationsinfrastruktur tätig sind, bewertet. InterSystems erhält Bestnoten für seinen Beitrag in diesem Marktsegment.

Wachsender Bedarf an Datenverfügbarkeit bringt neue Ansätze der Datenintegration

Chilmark definiert Integrationsinfrastruktur als Software oder Dienstleistungen, die Informationsaustausch und Integration über Anwendungen und Organisationen hinweg ermöglichen. Damit will man Gesundheitseinrichtungen einen effektiveren Zugriff auf Daten gewähren, der besser als bislang die Grenzen von Organisationen und Anwendungen überwindet. Insbesondere erhofft man sich, den Einrichtungen dadurch ein Instrument an die Hand zu geben, mit dem sie das Innovationspotenzial besser ausschöpfen können und welches es erlaubt, effizientere und effektivere Behandlungspfade zu entwerfen, eine kosteneffizientere und qualitativ hochwertige Versorgung anzubieten, die Produktivität von Entwicklern voranzutreiben und die Benutzerfreundlichkeit beim Datenaustausch zu erhöhen. Dadurch erwartet man die Nachteile der gegenwärtig vorherrschenden Integration durch elektronische Patientenakten zu eliminieren, da deren proprietäre Schnittstellen eine laufende und teure Wartung erfordern.

Moderne Integrationsinfrastrukturen bedienen sich eines auf API-basierenden Zugriffs auf Daten und Transaktionen. Dieser alternative Ansatz ist eine Reaktion auf die vorangeschrittene Entwicklung des Standards Fast Healthcare Interoperability Resource (FHIR), eine breitere Akzeptanz von API-basierten Entwicklungen und Integrationen, geänderten Zahlungsmodellen, den zunehmenden Druck, qualitativ hochwertige medizinische Versorgung zu geringeren Kosten anzubieten sowie den langfristigen Auswirkungen der Pandemie zu begegnen.

Obwohl die Nutzung moderner APIs noch in den Kinderschuhen steckt, investieren Softwareanbieter in API-bezogene Dienste und Tools und erweitern ihre API-Kataloge. Einige Beispiele für die die wachsende Nachfrage zur Anwendung von Integrationsinfrastrukturen sind der Aufbau von Daten Repositories hinter APIs und die Generierung von Kohortendaten oder die Unterstützung von Analysen ondemand.

Anbieterevaluierung: Wer ist am besten auf dem Markt aufgestellt?

Die Chilmark Studie untersucht insgesamt 14 Anbieter, die auf dem Markt für Integrationsinfrastruktur tätig sind, zum Untersuchungszeitpunkt drei aktive Kunden in diesem Segment hatten und dort im Jahr 2020 oder 2021 einen Umsatz von US$ 2 Millionen vorweisen konnten. Die Unternehmen zeigen sowohl Unterschiede hinsichtlich ihrer Expertise im Gesundheitswesen als auch in der Unterstützung von Entwicklern. Sie fallen in eine der folgenden Kategorien:

  • Hersteller elektronischer Patientenakten: Allscripts, Cerner, Epic, NextGen
  • Hyperscaler: Amazon Web Services (AWS), Google Cloud Platform (GCP), Microsoft
  • Health Information Exchange-Anbieter: CareEvolution, InterSystems, Lyniate, NextGen (Mirth), Orion Health, Philips, Redox.

Das Lösungsangebot der begutachteten Firmen wurde in den Kategorien ‘Produktmerkmale‘ und ‘Marktsegmente‘ bewertet, wobei jede Kategorie aus einer Gruppe von Attributen besteht, die Chilmark als relevant für den sich formierenden Markt der Integrationsinfrastruktur hält. Um zu einer Gesamtwertung über alle Produkt- und Marktmerkmale hinweg zu gelangen, wurde der sogenannte Harvey-Ball-Bewertungsschlüssel angewendet. Dabei wurde jedes Merkmal mit einer der fünf möglichen Einstufungen – ‘nicht anwendbar‘; ‘erfüllt einige Marktanforderungen‘; ‘erfüllt die Marktanforderungen‘; ‘übertrifft die Marktanforderungen‘ oder ‘marktführend‘ – bewertet. Anschließend wurden alle Einzelwertungen in einer Gesamtnote zusammengefasst.

Bewertet wurden folgende Produktmerkmale und Marktsegmente:

Produktmerkmale

Darunter fallen insgesamt vier technische Kategorien und deren jeweiligen Unterkategorien:

  • Datenbereitstellung und Qualitätssicherung: Datenreinigung; Normalisierung der Terminologie; Datenverarbeitungsvorgänge, Abgleich des Datensatzes
  • Unterstützung verschiedener Standards: HL7, CDA, IHE, FHIR, X12
  • Funktionale Unterstützung von Applikationen: Aggregation; Workflowintegration; Benachrichtigung von Anwendern/Organisationen; Geräteunterstützung; API-Manager; Dokumentation & Training & Support
  • Angebotsumfang: Betrieb und Hosting; Tiefe und Breite; Erweiterbarkeit

Marktsegmente

Die folgenden 12 Marktsegmente wurden berücksichtigt:

  • Krankenhaus, Krankenhausverbund oder -kette
  • Unabhängige kommunale Einrichtung
  • Kommunale Einrichtungen
  • Gesundheitsnetzwerke
  • Klinische Forschung
  • Regierungsorganisationen
  • Krankenversicherungen sowie andere Kostenträger
  • Öffentliche Gesundheitsorganisationen
  • E-Health Anbieter
  • Life Sciences
  • Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherungen

Bestnoten für InterSystems

Chilmarks Evaluierung von InterSystems IRIS for Health, HealthShare Unified Care Record, HealthShare Health Connect, HealthShare Managed Connections resultierte in Bestnoten in beiden Kategorien:

  • Gesamtbewertung in der Kategorie ‘Produktmerkmale‘: A
  • Gesamtbewertung in der Kategorie ‘Marktsegmente‘: A-

Als Herausstellungsmerkmale hebt Chilmark hervor, dass InterSystems herstellerunabhängig und entwicklerorientiert ist, über ein weites Spektrum an Integrationsfertigkeiten verfügt sowie insbesondere eine starke Stellung im Markt für Gesundheitsnetzwerke genießt.

InterSystems weitreichende Expertise im Gesundheitswesen sowie das starke und konsequente Engagement für die Entwickler-Community schlugen sich positiv in der Bewertung nieder. Keiner der anderen Mitstreiter erhielt in beiden Kategorien eine A-Bewertung. Allerdings erhielten zwei weitere Firmen in der Rubrik ‚Produktmerkmale‘ die Bewertung A bzw. A- und eine andere Unternehmung wurde in der Kategorie ‚Marksegmente‘ ebenfalls mit A- ausgezeichnet.

Der Studienautor Brian Murphy, Director of Research, begründet seine Bewertung wie folgt: „InterSystems blickt auf eine lange Geschichte im Gesundheitswesen zurück und hat immer einen starken Fokus auf die Unterstützung von Entwicklern und Integratoren gelegt. Das Unternehmen hat sich nicht nur durch seine Leistungen im Bereich vernetzter Gesundheitseinrichtungen (Health Information Exchanges) in den USA hervorgetan, sondern sich außerhalb der USA einen Ruf als bedeutender Anbieter von elektronischen Patientenakten aufgebaut. InterSystems hat schon früh HL7 FHIR unterstützt und sich aktiv an der Entwicklung beteiligt. Die Firma ist eine anbieterunabhängige Option für Gesundheitsleistungserbringer und Kostenträger.“

„Wir werden regelmäßig von führenden Analystenhäusern – und insbesondere von unseren Kunden – dafür ausgezeichnet, dass wir anspruchsvolle Probleme lösen, erstklassigen Support leisten und einen außerordentlichen Nutzen stiften. Bewertungen wie die von Chilmark Research machen uns stolz. Aber unsere größte Belohnung ist der Erfolg unserer Kunden“, äußert sich Volker Hofmann, Manager of Healthcare bei InterSystems DACH.

Diese Auffassung spiegelt sich auch in den folgenden Kundenstimmen wider:

Wer steht hinter der Bewertung? Ein Kurzporträt von Chilmark Research

Die sich im Privatbesitz befindende Firma Chilmark Research wurde 2007 gegründet und ist ein Marktforschungs- und Beratungsunternehmen, das sich auf den Markt für Gesundheits-IT-Lösungen spezialisiert hat. Es hat sich auf die Fahnen geschrieben, eine objektive, qualitativ hochwertige Forschung über Technologien, die das größte Potenzial zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung haben, anzubieten. Dabei fokussiert Chilmark auf die Themen Analytik, Care Management, Patienteneinbindung, Interoperabilität, Population Health Management und die Konvergenz von Gesundheitsdienstleistern und Kostenträgern. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Cambridge, Massachusetts, USA.

InterSystems Bestnoten sind auch für den deutschen Markt relevant

Die gegenwärtig im Rahmen des Krankenhauszukunftsgesetzes vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geförderte Digitalisierung der deutschen Krankenhauslandschaft bzw. regionaler Versorgungsstrukturen sowie die dadurch beabsichtigte Verbesserung der Patientenversorgung erfordert die oben beschriebene Expertise. Die InterSystems von Chilmark attestierte Kompetenz kommt auch den hiesigen Gesundheitsinstitutionen zugute. Sie können sich auf ihrer eigenen digitalen Transformationsreise einem erfahrenen Experten anvertrauen.

Über die Autorin: Cornelia Wels-Maug, freie Healthcare IT-Journalistin & -Analystin

Cornelia Wels-Maug ist über 25 Jahre im IT-Sektor tätig und hat sich seit 2008 auf den Einsatz von IT im internationalen Gesundheitsmarkt spezialisiert. Sie verfasst Artikel, Fallstudien, Marketingunterlagen und Weissbücher über den weltweiten Markt für IT im Gesundheitswesen und hält Vorträge und Webinare als freie Journalistin. Gleichzeitig ist Cornelia seit 2016 auch als Analystin für den internationalen Gesundheitsmarkt bei der englischen Firma CCS Insight tätig. Zuvor arbeitete sie für Ovum Ltd., Mentis Corp. (jetzt Gartner Inc.) und BIS Strategic Decisions Ltd.

Cornelia ist Diplom-Volkswirtin und studierte an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

LinkedIn:  https://www.linkedin.com/in/cornelia-wels-maug-b25188102/

Andere Ressourcen, die Ihnen gefallen könnten.