Suchen Sie nach Produkten und Lösungen von InterSystems, Karrieremöglichkeiten und mehr. Die Ergebnisse umfassen neben Suchtreffern von InterSystems-Webseiten auch Inhalte aus unserer Entwickler-Community, unseren Produktdokumentationen und Schulungsangeboten.

Connect to OPEN Technology: Datenmanagement im Kontext der Open Industry 4.0 Alliance

bunte Spielfiguren

Modernes Datenmanagement schafft in der Fertigung neue, vielversprechende Synergien und ermöglicht den Unternehmen vor dem Hintergrund der Industrie 4.0 eine digitale Zukunft mit mehr Wachstum. Dabei kommt es vor allem darauf an, in Echtzeit einen 360-Grad-Blick auf alle relevanten Daten zu erhalten. Nur so können Unternehmen ihre Prozesse genau überwachen und steuern. Um den Fortschritt in der Branche weiter voranzutreiben, beteiligt sich InterSystems als Mitglied bei der Open Industry 4.0 Alliance (OI4), einem partnerschaftlichen Zusammenschluss von Unternehmen aus der Industrie und IT. „Wir unterstützen die Vereinigung seit Anfang 2022“, sagt Peter Dommermuth, Sales Executive bei InterSystems. „Gemeinsam mit den anderen beteiligten Unternehmen arbeiten wir an neuen Lösungen, um die digitale Transformation der Fertigung zu vereinfachen und zu beschleunigen. Im Netzwerk finden wir für jedes Thema direkt die richtigen Experten.“ Ziel ist es, entlang der Supply Chain für Prozesse zu sorgen, die sich auf die umfassende Analyse von Daten stützen. Für die Umsetzung übernimmt je nach Thema eine andere Arbeitsgruppe die Verantwortung. Die Lösungen werden zusammen mit Anleitungen für ihre Implementierung mit der gesamten Branche geteilt.

Interoperabilität als grundlegende Voraussetzung

Seit Anfang 2022 gibt es in der Open Industry 4.0 Alliance eine neue Arbeitsgruppe rund um das Thema Data Spaces, die InterSystems leitet und mitgestaltet. Es geht dabei um die Interoperabilität zwischen den einzelnen Knotenpunkten im Industrial Internet of Things nach Maßgabe der OI4-Referenzarchitektur. Dies ist unentbehrlich, damit produzierende Unternehmen ihre Daten für Analysen und die Automatisierung von Prozessen zentral zusammenführen können – unabhängig davon, welche verschiedenen Maschinen und Anwendungen sie nutzen. Geschieht das nicht, bleiben zwangsläufig Anwendungs- und Datensilos bestehen, die einen präzisen, aktuellen Überblick verhindern. Zu den weiteren Themen der Arbeitsgruppe gehören die Analyse von Daten, der Einsatz von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen sowie Identity and Access Management. „Da wir in der Arbeitsgruppe alle aus der Branche kommen und entsprechendes Know-how besitzen, können wir zielgerichtet an den Herausforderungen in der Fertigung, konkreten Use Cases und deren technischer Umsetzung arbeiten“, erklärt Jannis Stegmann, Sales Engineer bei InterSystems. Entscheidende Voraussetzung für die erfolgreiche Realisierung eines Data Space Projekts ist die Fähigkeit, strukturierte und unstrukturierte Daten in jedem Format aus allen Quellen zentral zusammenführen, umfassend analysieren und sicher bereitstellen zu können. „Das entspricht in Bezug auf die Industrie 4.0 genau unserer Referenzarchitektur. Wir sehen InterSystems IRIS daher als eine optimale Grundlagentechnologie, um die einzelnen Use Cases erfolgreich zu implementieren“, betont Ricardo Dunkel, Technischer Direktor bei der Open Industry 4.0 Alliance.

Einheitliche Sicht auf die Herausforderungen

Die zweite Arbeitsgruppe, in der InterSystems mitwirkt, trägt den Namen Machine Manufacturing. Sie verbindet alle anderen Arbeitsgruppen miteinander. Bei den regelmäßigen Treffen werden die Anforderungen der modernen Fertigung konkretisiert und anschließend weitergegeben. „Wir sorgen für eine einheitliche Sicht auf die Herausforderungen, damit unsere Herangehensweise innerhalb der OI4 stets übereinstimmt“, erläutert Ricardo Dunkel. Die Arbeitsgruppen gehen also immer auf die aktuelle Situation in den Werkshallen ein, um den größten Mehrwert zu bieten.

Change Management für bestehende Prozesse

Für die Industrie 4.0 müssen sich die OT- und IT-Systeme (Operational Technology und Information Technology) der Unternehmen noch enger miteinander verbinden. Dazu gehört aber nicht nur ein modernes Datenmanagement, sondern auch eine Prozessoptimierung, die ein Change Management voraussetzt. Nur wenn Unternehmen die neue Fülle an Informationen für eine bessere Leistung und innovative Use Cases wie Predictive Maintenance nutzen, zeigt sich das volle Potenzial der digitalen Transformation. Wenn die Verantwortlichen bei dem Change Management weitere Unterstützung benötigen, hilft ihnen hierbei die Open Industry 4.0 Alliance gerne weiter.

RELATED TOPICS