Neues Release der InterSystems IRIS® Datenplattform ermöglicht unkomplizierten Zugang zu Machine Learning

Wir bei InterSystems haben stets das Ziel, unsere Lösungen kontinuierlich weiter zu optimieren, um unseren Partnern die Entwicklung innovativer Anwendungen zu erleichtern. Die neue Version 2020.1 unserer InterSystems IRIS Datenplattform bietet wieder zahlreiche Verbesserungen und Innovationen, die insbesondere Interoperabilität, Skalierbarkeit und Geschwindigkeit weiter stärken. Welche Neuerungen genau in ihr stecken, verrät der folgende Überblick.

Implementierung von Machine Learning via IntegratedML

InterSystems IRIS 2020.1 erleichtert die Entwicklung von Anwendungen, die sich auf Machine Learning stützen. Dazu stellt InterSystems eine Beta-Version von IntegratedML zur Verfügung. Mit dieser Funktionalität sind Entwickler in der Lage, einfach und intuitiv Machine Learning-Algorithmen zu entwickeln und diese in ihre Programme einzubetten. Damit steht allen Programmierern, die über grundlegende SQL-Kenntnisse verfügen, die gesamte Welt des Machine Learning offen. Sie werden dadurch in die Lage versetzt, eigenständig sinnvolle ML-Szenarien zu finden, die anschließend vom Data Scientist-Team optimiert werden.

Scott Gnau, Head Of Data Platforms bei InterSystems, sagt dazu: „Diese neueste Version von InterSystems IRIS ist noch besser für die Entwicklung von leistungsstarken, auf Machine Learning basierenden Anwendungen über Daten- und Anwendungssilos hinweg, geeignet.“

Ein Blick unter die Motorhaube

Neben der Einführung von IntegratedML weist die neue Version weitere Funktionalitäts- und Leistungsverbesserungen auf. Dazu gehören:

  • Geschwindigkeit und Skalierbarkeit: InterSystems IRIS ist nun noch leistungsstärker und arbeitet effizienter. Im Vergleich ist die Lösung bis zu 200 Mal schneller als andere Technologien für das Datenmanagement. Mit zusätzlichen Funktionen für die Verwaltung verteilter Umgebungen lassen sich InterSystems IRIS-Implementierungen nun noch leichter skalieren.
  • Cloud & Bereitstellung: InterSystems IRIS 2020.1 umfasst Verbesserungen für eine erweiterte und einfachere Unterstützung für Public- und Private Cloud-, Multi-Cloud-, lokale und Hybrid-Cloud-Implementierungen.

Darüber hinaus bietet die neue Version von InterSystems IRIS eine nochmals verbesserte Interoperabilität und Sicherheit sowie eine einfachere Migration von anderen Datenmanagement-Technologien oder bestehenden InterSystems Caché bzw. Ensemble Implementierungen. Mit InterSystems IRIS sind Sie in jedem Fall optimal auf die Zukunft vorbereitet, wie Scott Gnau unterstreicht: „Wir werden unsere Datenplattform gemäß den Bedürfnissen unserer Kunden weiterhin optimieren, damit diese ihre digitalen Transformationsinitiativen erfolgreich umsetzen können.“

Release Notes und Testversion

Die vollständigen Release Notes sind hier zu lesen. Um mehr über unsere Datenplattform zu erfahren und eine kostenlose Testversion zu erhalten, können Interessierte gettingstarted.intersystems.com besuchen.

Stefan Wittmann

Product Manager Stefan Wittmann ist bei InterSystems für die Strategie und Technologie für Web-Entwicklungen im Allgemeinen, Language Bindings und Interoperabilität (Ensemble) zuständig. Bevor er in das Product Management Team wechselte, arbeitete er als Sales Engineer. Bereits 2006 war er bei InterSystems als Werkstudent für das europäische Campus-Programm verantwortlich und durchlief im Laufe der Jahre verschiedene Rollen innerhalb und außerhalb des Gesundheitswesens. Vor seiner Tätigkeit bei InterSystems arbeitete er u. a. für die Schöll AG in Darmstadt, während er ein Informatikdiplom der TU Darmstadt erwarb. Seine außergewöhnlichen Fähigkeiten im Bereich der Softwareentwicklung fanden einen Höhepunkt bei der rekordzeitverdächtigen Entwicklung von zukunftsweisenden Softwareanwendungen für den Energiemarkt.

Kommentar verfassen

*