Geschwindigkeit ist Trumpf: Automatisierter Datenaustausch in der Textillogistik

Effizienter Datenaustausch entlang der Supply Chain ist ein erfolgskritischer Faktor in vielen Branchen – so auch in der Textilwirtschaft. Schließlich ist Geschwindigkeit Trumpf, um Lieferketten und Wege optimal orchestrieren zu können. Das weiß auch die Fashionet AG, die mit mehr als 40 Partnerunternehmen in 17 Ländern zu den großen europäischen Logistikanbietern im Textilbereich zählt und über deren Plattform im Sekundentakt Warenbestände weltweit abgefragt und verschickt werden.

Damit bei der Warendisposition über die Fashionet-Plattform alle Informationen an einer zentralen Stelle zusammenlaufen und die Abwicklung reibungslos erfolgt, ist eine Datenplattform gefragt, die interoperabel ist und standortübergreifend Abfragen über Warenbestände schnell und zuverlässig tätigen und Bestellungen abwickeln kann. Als Gründungsmitglieder der Kooperation ist die DTL Deutsche Textil Logistik GmbH mit der Weiterentwicklung der IT-Infrastruktur betraut. Als Transportmanagementsystem kommt die Lösung 4ward des langjährigen InterSystems Partners COMTRiX zum Einsatz.

Vom bunten Systemmix zur integrierten Allround-Lösung

Fashionet bildet die zentrale Drehscheibe für alle Logistikaufträge der Kooperation. Sie werden von der Plattform als Nachrichten in einem proprietären Format verarbeitet. Lange Zeit waren mehrere eigenständige Systeme mit der inhaltlichen Prüfung, Verteilung, Dokumentation und Archivierung sämtlicher ein- und ausgehenden Nachrichten betraut. Regelmäßig wurde der Workflow jedoch problematisch, wenn es zu Fehlern in der Verteilung oder zum Verlust von Nachrichten kam. Nicht selten verschlang der anschließende manuelle Suchprozess bis zu drei Stunden wertvoller Arbeitszeit.

Daher beschlossen die Verantwortlichen, den Datenaustausch zwischen den internationalen Niederlassungen von Fashionet zu automatisieren. Aufgrund der überzeugenden Performance sowie der offenen und flexiblen Architektur der Lösung, die den hauseigenen Programmierern bei DTL die einfache Weiterentwicklung der Anwendung ermöglicht, fiel die Entscheidung auf den InterSystems-Partner COMTRiX als Lösungsanbieter.

Implementierung in Rekordzeit

Die Implementierung der COMTRiX -Anwendung auf Basis der InterSystems Datenplattform erfolgte innerhalb von nur acht Wochen. Seither steuert und überwacht die Lösung den kompletten internationalen EDI-Nachrichtenaustausch im Unternehmensnetzwerk. Das umfasst die inhaltliche Prüfung eingehender Nachrichten ebenso wie ihre regelbasierte Weiterleitung an den Empfänger sowie ihre automatisierte Archivierung. Auch Transparenz und Sicherheit kommen nicht zu kurz: Weil alle Vorgänge protokolliert werden, kann an jedem beliebigen Punkt neu angesetzt und das Messaging bei Bedarf wiederholt werden. Zudem konnte der Zeitaufwand für Suchvorgänge, die zuvor bis zu 30 Minuten dauern konnten, auf wenige Sekunden reduziert werden.

Skalierbarer Workflow mit gigantischen Kapazitäten

Sehr schnell zeichnete sich ab, dass die Lösung von COMTRiX und InterSystems die Kommunikation deutlich verbesserte und das kontinuierlich wachsende Auftragsvolumen jederzeit problemlos meistern kann. Von einer Auslastung des Systems kann dabei noch längst nicht die Rede sein. Weil die Lösung sehr wenig Ressourcen beansprucht, könnte täglich ohne Weiteres ein Vielfaches des gegenwärtigen Datenvolumens verarbeitet werden. Das Beispiel Fashionet verschafft auch anderen Branchen mit Logistikbezug eine wertvolle Inspiration, was mit einer geeigneten Datentechnologie möglich ist – von Prozessoptimierung über bessere Ressourcenplanung und der einfachen Modernisierung bestehender Systemlandschaften bis hin zum Einsatz von KI in der Lagerlogistik.

Michael Iserhardt

Nach dem Abschluss seines Informatik-Studiums zog es Michael Iserhardt 1985 zu AES/XIOS, einem renommierten Anbieter von Software für Büro-Informationsverwaltungssysteme. Dort war der Diplom-Informatiker in verschiedenen Positionen in der Entwicklung sowie als Teamlead Produktmanagement tätig. Von 1990 – 2001 wirkte Michael Iserhardt für das Unternehmen MAI sowie dessen Nachfolgeorganisationen und bekleidete in dieser Zeit die Positionen des Leiter Marketing-Hardware, des Leiters der internen IT sowie des Bereichsleiters Professional Service. Zu InterSystems zog es den passionierten Motorrad-Fahrer im Jahr 2001 und seitdem nunmehr fast 20 Jahren ist er dort als Senior Key Account Manager für Partner und Kunden aus Logistik, Handel und Industrie tätig.

Kommentar verfassen

*