Schnell, schneller, am schnellsten: Wie wir ohne eine Änderung im Code auf InterSystems IRIS migrierten

Als erster Partner weltweit migrierten wir bei LIB-IT DMS unser Enterprise-Information-Management-System FILERO® auf die InterSystems IRIS Data Platform™. Noch vor dem offiziellen Launch der Datenplattform und ohne auf die Erfahrungswerte anderer Partner zurückgreifen zu können, bedeutete die Migration für uns zuerst eine echte Herausforderung. Doch am Ende blieben alle befürchteten Probleme aus.

Die digitale Transformation ist die natürliche Konsequenz einer immer stärker vernetzten Welt und verändert unser Arbeitsleben radikal. Verschiedenste Kommunikationskanäle erleichtern und flexibilisieren unsere Arbeit, führen aber auch zu neuen Schwierigkeiten. Wie zum Beispiel sammeln, strukturieren und analysieren Unternehmen die Daten, die täglich in enormen Mengen und Dutzenden voneinander unabhängigen Systemen anfallen? Wir von LIB-IT DMS haben darauf die Antwort: Indem sie ein Enterprise-Information-Management-System wie FILERO nutzen und Daten aus verschiedensten Quellen in einer integrierten Informations- und Wissensplattform zusammenführen. Mit FILERO verfügen unsere Kunden über die perfekte Basis für den Wandel – und jetzt, wo wir auf InterSystems IRIS migriert sind, können sie dabei auch noch einen Zahn zulegen.

Seit der Einführung 2003 basierte FILERO auf der Objektdatenbank InterSystems Caché. Obwohl Caché über fünfzehn Jahre hinweg uneingeschränkt zuverlässig und stabil lief, waren die Vorteile, die InterSystems IRIS uns versprach, nicht von der Hand zu weisen. Das entscheidende Argument war Sharding. Damit bietet InterSystems IRIS uns nicht nur vertikale, sondern vor allem auch eine immense horizontale Skalierbarkeit, die die Leistungsfähigkeit und Stabilität unseres Systems selbst bei Datenmengen im Petabyte-Bereich sicherstellt. Wir waren also sofort überzeugt, als wir von dem Early-Adopter-Programm für InterSystems IRIS hörten. Und was sollen wir sagen: Die völlig problemlose und schnelle Migration überraschte uns als langjährigen Kunden von InterSystems trotz der vielen positiven Erfahrungen zuvor dann doch.

Die Migration in Zahlen

Gerade einmal zehn Minuten brauchten wir für die Installation der Pre-Release-Version von InterSystems IRIS, nur eine Stunde dauerte anschließend das Aufsetzen unseres FILERO Entwicklungssystems auf der neuen Plattform. Die gesamte Installation verlief ohne Compiler-Fehler – für uns die erste Überraschung. Kein einziges Zeichen im Code von FILERO musste geändert werden. Gleich darauf testeten wir InterSystems IRIS auf Herz und Nieren. Wir installierten unser Testsystem auf insgesamt sechs Maschinen – einem Master und fünf Shards, die über InterSystems IRIS grafisch konfigurierbar sind – und importierten mehr als 500 Millionen SQL-Datensätze. Der ganze Import dauerte 3:30 Stunden; das sind rund 50.000 Datensätze, die InterSystems IRIS pro Sekunde bewältigte. Die anschließende Indexierung nahm mit 3:50 Stunden nur geringfügig mehr Zeit in Anspruch. Die Verteilung über die Shards erfolgte absolut gleichmäßig und auch die Verarbeitung von SQL-Abfragen überzeugte uns. Ein einzelner Rechner mit InterSystems IRIS benötigte für die Ausführung einer Suchanfrage über alle 500 Millionen Datensätze hinweg 0,08 Sekunden. Nutzten wir noch dazu Sharding, waren es gerade einmal 0,05 Sekunden. Allein die nativen Sharding-Funktionen der Plattform erhöhten die Geschwindigkeit unserer SQL-Abfragen also um bis zu 30 Prozent!

Ergebnisse des Migrationsprojekts "InterSystems IRIS" bei LIB-IT DMS GmbH
Ergebnisse des Migrationsprojekts „InterSystems IRIS“ bei LIB-IT DMS GmbH

Verständlich, dass uns die endgültige Entscheidung für InterSystems IRIS nach diesen Ergebnissen nicht schwerfiel. Am 4. Mai 2018 erhielten wir von InterSystems die Release-Version der Plattform, installierten sie innerhalb von zehn Minuten und migrierten FILERO in weiteren zwanzig Minuten vollständig von Caché 2017.2 auf InterSystems IRIS 2018.1. Wir sind von InterSystems schon immer durchdachte Lösungen und einen exzellenten Support gewohnt – aber eine derart schnelle und komplikationslose Migration hatten wir trotzdem nicht erwartet.

Das ist aber nur die eine Hälfte der Geschichte. Tatsächlich begannen unsere Vorbereitungen auf eine mögliche Migration schon viel früher. Genau wie InterSystems wissen wir, dass der wichtigste Erfolgsfaktor für eine schnelle und einfache Migration die Qualität des Quellcodes ist. Es hat sich daher für uns ausgezahlt, dass wir über die vielen Jahre unserer Zusammenarbeit hinweg kontinuierlich auf die technischen Hinweise des Supports von InterSystems reagiert und unsere Codebase immer entsprechend angepasst haben. Nicht zu vergessen natürlich die intensive Unterstützung durch die Software Engineers von InterSystems bei der Verschlankung des Codes von FILERO.

Ab sofort basiert FILERO also auf der Technologie der InterSystems IRIS Data Platform, die Datenmanagement, Interoperabilität und Echtzeit-Analysen vereint und dabei mit Sharding maximal skalierbar ist. Damit bieten wir unseren Kunden nun noch mehr Stabilität, noch mehr Leistung und vor allem noch mehr Geschwindigkeit auch beim Handling von Big Data. Die Migration selbst war für uns dank der herausragenden Unterstützung durch InterSystems und der stetigen Vorarbeit ein Kinderspiel und innerhalb von Minuten erledigt. InterSystems IRIS macht ihrem Namen alle Ehre: It Really Is Simple.

Stephan Gertsobbe

Leiter Softwareentwicklung und Technischer Support

Stephan Gertsobbe ist Leiter der Bereiche Softwareentwicklung und Technischer Support der LIB-IT DMS GmbH. Als solcher betreut er die kontinuierliche Weiterentwicklung des Enterprise-Information-Management-Systems FILERO® und zeichnete für die Migration von InterSystems Caché auf InterSystems IRIS verantwortlich.

 

Kommentar verfassen

*